Aktuell

30’000 BesucherInnen am 16ten slowUp Bodensee Schweiz

Zum dritten Mal in Folge konnte der slowUp Bodensee bei mehrheitlich trockenem Wetter und sommerlichen Temperaturen durchgeführt werden. 30‘000 Besucher sind dem Ruf der Langsamkeit gefolgt: Auf Velos, Inline-Skates und mit nicht-alltäglichen Gefährten und originellen Outfits wurde der 40 Kilometer lange Rundkurs, auf dem allein Muskelkraft zählt, bestritten.

 

Ein herzliches Dankeschön für euer Mitwirken als TeilnehmerIn, HelferIn, Sponsor oder sonstiges Heinzelmännchen. Ein grosser Dank möchten wir auch den Anwohnern und "Nicht-slowUpern" entgegenbringen, welche jeweils ein wenig anders durch den Tag jonglieren müssen.

 

Impressionen vom 2017 werden hier laufend aktualisiert.

Spendenbox

SIE SIND UNSER RÜCKGRAT

Selbst wenn Sie alleine kämen, müssten wir die gesamte Infrastruktur bereitstellen. Aber Sie kommen nicht alleine, sondern nehmen gleich noch zehntausende von gleichgesinnten Freunden und Familienangehöre mit! Sie machen unseren slowUp zum grössten Langsamverkehrs-happening der Bodenseeregion. Sie geben uns Recht, dass wir für Sie das Richtige tun. Sie sind unser Rückgrat.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns mit einem Obolus in eine der beiden Spendenbox beehren. Auf dem Plan der Falzkarte (Download oben) sehen Sie, wo die Boxen aufgestellt sind.

Mit den Spendeneinnahmen konnten den Helferinnen und Helfern im Jahr 2017 nachhaltig produzierte T-Shirts zu günstigen Konditionen zur Verfügung gestellt werden.

Einzahlung direkt aufs Konto
Natürlich sind auch Spenden direkt auf unser Konto möglich:
Thurgauer Kantonalbank: Konto slowUp Bodensee Schweiz
IBAN: CH98 0078 4152 0468 9330 1

IHRE NACHHALTIGKEIT - WIR KÜMMERN UNS DARUM

IHRE NACHHALTIGKEIT - WIR KÜMMERN UNS DARUM

Herzlich willkommen liebe Gäste, Velofahrer, Skater, Rollstuhl­piloten, E-Biker und zu Fuss gehende Zaun­gäste. Wenn Sie sich auf unserer slowUp-Strecke bewegen, handeln Sie nach­haltig! Sie bewegen sich ohne Motor und geniessen die Vorzüge des Langsamverkehrs. Sie sind mit dem öffentlichen Verkehr angereist, haben Fahrgemeinschaften gebildet und achten darauf, so wenig Abfall wie möglich zu hinterlassen.

 

Mit unserem Sicherheitskonzept, Entsorgungsplan, ÖV-Fahrpläne am Anlass, Verkehrslenkungskonzept, ökologischen Verpflegungsmöglichkeiten sind wir bereits mit kleinen Schritten in Richtung Nachhaltigkeit unterwegs. Dank dem durch die Migros bereitgestellten Support nähern wir uns immer mehr dem Ziel, für die nächsten Langsamverkehrs-Generationen positive Fussabdrücke oder Radspuren zu hinterlassen.

 

Es ist ein Anfang: Als Stammgast bemerken Sie vielleicht, dass in der einen oder anderen Festbeiz neu Mehrweggeschirr eingesetzt wird, Trinkwasser an speziell gekennzeichneten Orten gratis zur Verfügung steht, oder der doch noch anfallende Abfall bei einigen Festplätzen an eigens markierten Stellen besser getrennt wird. Ein Anfang wie gesagt: Noch bleibt viel zu tun.